Direkt zum Hauptbereich

Posts

Empfohlener Beitrag

Standortbestimmung: 34 Jahre nüchternes Leben - 28.05.1982 - 28.05.2016

Letzte Posts

Essen Limbecker Platz und Sommerfest 2019 an der Gruga

Die Aussage "Eigenlob stinkt" ist totaler Blödsinn....denn wenn wir unsere Lebensleistung nicht selbst positiv einschätzen können..

wie sollen dann erst andere Menschen dazu in der Lage sein?
Zudem bin ich, wenn ich nicht selbst in der Lage bin, mich zu loben, das positive meines Seins zu erkennen, vollkommen abhängig davon, wie andere meine Leistung, mein Können, mein Sein ein- und wertschätzen....

1958 als Erstes von später vier Kindern in Essen im Krupp-Krankenhaus in Essen im Oktober zur Welt gekommen.

1958: Von 1958 bis November 1962 lebte meine Familie in Essen-Altenessen in der Katzenbruchstraße...die Häuser haben nach Auskunft meines verstorbenen Vaters dort gestanden, wo heute das Berufsförderungszentrum (BfZ) steht. Im November 1962 sind wir dann nach Essen-Kray gezogen, da meine Schwester Petra sich ankündigte, und für dann fünf Personen die Wohnung in Essen-Altenessen in der Katzenbruchstraße zu klein war.

1959 Schwester Sabine wird im Oktober geboren

1959 Neurodermitis bricht bei mir aus Neurodermitis - Interview mit mir

1962 Schwester Petra wird im November geboren

1962 Umzug nach Essen-Kray in die neue g…

Pflanzen und Tieraufnahmen

Ein bunter Mix aus Fotografien der vergangenen Jahre

Film über die Kirche St Marien in Essen Karnap und der weihnachtlichen Essener Innenstadt

Fotografien aus meiner Heimat Essen

Erkenntnisse anderer...

"Einsam bist du sehr allein.
Aus der Wanduhr tropft die Zeit.
Stehst am Fenster. Starrst auf Steine.
Träumst von Liebe. Glaubst an keine.
Kennst das Leben. Weißt Bescheid.
Einsam bist du sehr allein. -
und am schlimmsten ist die Einsamkeit zu zwein."

Erich Kästner

Ich kenne beide Formen der Einsamkeit. Letztere ist die schmerzhafteste von beiden....deshalb ziehe ich die erstere vor.....Ich versuche lieber lieben zu lernen, als auf  liebe warten, weiß ich doch durch mich selbst, wie unvollkommen wir Menschen, ich, sind.

"Lieben, wirklich lieben -
heißt wissen,
was dem anderen wehtut."

Martin Buber

Dem zur Folge können die Menschen besser hassen als lieben, denn oft wissen sie, was dem anderen weh tut. Und sie tun es trotzdem.

Gier..Gier...Gier.....Gier.....Gier.....Neid...Neid.....Neid....Missgunst...Missgunst....Missgunst....Eifersucht...Eifersucht..Eifersucht....

habe ich in den letzten 10 Jahren auf vielfältige Art und Weise kennnen lernen und beobachten müssen..... Liebe? Sich freuen können über den Erfolg anderer? Das auch in Worte fassen können? Wertschätzung? Respekt vor dem Alter? Alles das eher nicht...... Auf Schwächen warten und dann zuschlagen? Nach dem Tod meines Vaters am Beispiel im Umgang mit meiner Mutter erleben müssen... Kann man ohne Charakter leben? Eindeutig ja......Kann mann ohne Gewissen leben? Auch eindeutig ja. Selbstbetrug macht all dies möglich. Wir Menschen sind Meister darin..wir drehen uns alles so zurecht, dass es am Ende für uns passt....Scham? Ekel vor sich selbst? Mangelware.....

Erkenntnisse. Ungebetene.