Direkt zum Hauptbereich

Posts

Empfohlener Beitrag

Standortbestimmung: 34 Jahre nüchternes Leben - 28.05.1982 - 28.05.2016

Letzte Posts

Die Aussage dieses Liedes ist zeitlos...."Niemand kennt dich, wenn Du unten bist"...ich kenne das nur zu gut...

Das Erkennen der eigenen Bedeutungslosigkeit ist der Schlüssel zur wahren inneren Freiheit ...

und keine Bedrohung..wie auch ich lange angenommen habe..ich bin ein sehr sehr flüchtiger Augenblick ...sehr bald vergessen....wie Abermilliarden Artgenossen vor mir.....im Weltengeschehen.....diese Erkenntnis setzt Kräfte und Kreativität frei....die sonst im Verborgenen geblieben gewesen wären.....

Deshalb sage ich: Seht her..das bin ICH....dieses kleine sterbliche verletztliche Wesen das nur sehr kurze Zeit zu Gast auf dieser Erde ist....

Es öffnet mir auch die Augen und weitet die Sinne für ALLES um mich herum...es bewusst wahrzunehmen in meiner kurzen Lebensspanne..denn es ist ebenso flüchtig und kurz zu Gast....

Was wir heute "unsere Welt" nennen ist morgen und für unsere Nachfahren schon Geschichte....


Neu: Lisa Fitz brisanter Song zensurgefährdet?

Standortbestimmung am Ostersonntag 01 04 2018

In diesem Video rede ich über mein bisheriges Leben bis zum heutigen Tag, über meine Suchterkrankung, die Folgen für meine Familie, Freunde, Arbeitskollegen und mich, den Weg der Genesung, über den Tod meiner Schwester und meiner Eltern und ende dieses Video mit Gedanken zum hier und heute.

Mir geht es wieder besser...ich war in der Ruhrlandklinik in Essen....es hat mir sehr geholfen

Ich bin von meinem Lungenfacharzt für eine Wochen in die Ruhrlandklinik eingewiesen worden. Ich hatte mächtig Angst vor der Untersuchung, es wurde eine Bronchiuskopie durchgeführt, es wird mit einem Schlauch durch die Nase in die Bronchien hinein gegangen, unter Vollnarkose, und sich mit einer Kamera das Lungen- und Bronchiengewebe angesehen sowie Lungenflüssigkeit und Schleim entfernt, um diesen anschließend zu untersuchen und die Atmung zu erleichtern.

Nach der Untersuchung stellte sich heraus, dass die von mir gehaltenen Vögel Auslöser für die Erkrankung waren. Ich kümmerte mich noch aus dem Krankenhaus darum und eine gute Freundin sorgte mit unterstützender Hilfe dafür, dass die Vögel eines neues Zuhause fanden.

Zwei andere Freundinnen renigten meine komplette Wohnung, Wände, Böden, Fenster...Schränke..um alles zu beseitigen, was noch von den Vögeln stammen könnte....zudem wurde meine gesamte Kleidung und auch das Bettzeug danach untersucht, ob es Daunen enthält.
Nun ist meine Woh…